Wer sind wir?

Verein „Karate für Alle“ (KAFA) Statuten


Unter dem Namen „KARATE FÜR ALLE“ (KAFA) besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches mit Sitz in St.Gallen. Der Verein ist politisch und konfessionell neutral.

Die Vereinsadresse lautet: „KARATE FÜR ALLE“, Lessingstrasse 25, 9008 St. Gallen

Ziel und Zweck des Vereins ist, Menschen mit Beeinträchtigungen (geistige sowie körperliche) den Zugang zur Karatekampfkunst zu ermöglichen.

Der Verein verfolgt insbesondere folgende Ziele:

  • Zugang für Menschen mit Behinderung zum Karate in der ganzen Schweiz
  • Integration Karatetraining für Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen
  • Angebot für Instruktoren in Methodik/ Trainingsaufbau/ Trainingsstrukturierung
  • Leitfaden für Anpassungen in den Prüfungsprogrammen
  • Wettkampf – Turniere
  • Traditionelles Karate-Do mit Trainings und Lehrgängen
  • Zusammenarbeit mit Verbänden / Behinderten-Organisationen und Institutionen
  • Schnuppertrainings in Institutionen
  • Angebot von Trainingslager

Die Angebote und Leistungen des Vereins „KARATE FÜR ALLE“ unterstützen und unterrichten keine Kampfsportarten, welche in sportlicher Hinsicht auf einen Niederschlag (KO) hinzielen.

Download Statuten „Karate für Alle“

Der Verein „Karate für Alle“ ist beim Kanton St.Gallen als Verein mit gemeinnütziger Zweckverfolgung registriert. Zuwendungen ab 500.-Fr können somit von den Steuern abgezogen werden. 

Verzeichnis der steuerbefreiten Institutionen

Bildschirmfoto 2015-11-16 um 13.17.20

 

 

 

 

„KARATE FÜR ALLE“ (KAFA) Kampfkunst für Menschen mit Beeinträchtigung


„KARATE FÜR ALLE!“ widmet sich dem Ziel, Menschen mit einer Beeinträchtigung das erlernen und ausüben der Karate-Kampfkunst zu ermöglichen.

Die Vision von „Karate für Alle“ bedeutet Türen für Menschen mit einer Beeinträchtigung zum Karatesport zu öffnen. Wenn man Türen öffnet, werden diese Menschen eintreten und den leeren Raum beleben. In der Schweiz existieren viele verschiedene Karateschulen. Diese bieten meist angepasste Trainings für Kinder, Erwachsene über 40 oder 50 und sogar Kindern unter 5 Jahren an. Unser Verein und das Projekt „Karate für Alle“ möchte auch für Menschen mit Beeinträchtigungen angepasste Trainings ermöglichen.

  • Unsere wichtigsten Ziele sind:
  • Trainingsangebote für Menschen mit Beeinträchtigungen schaffen
  • Ausbildung von Karatetrainern für angepasste Trainingsformen
  • Schaffung einer Anlaufstelle für Fragen und Koordination von Trainings
  • Angebot von Schnuppertrainings in Institutionen
  • Netzwerk zwischen Institutionen, Interessenten, Organisationen und Trainer

 

Entstehung Verein „Karate für Alle“


Seit 2011 unterrichte ich (Alessandro Aquino) in der Karateschule Rorschach Menschen mit Beeinträchtigung im Karate. Anfangs als Versuch in einem 10 Lektionen umfassenden Schnuppertraining, war die Begeisterung beiderseits, bei mir als Trainer und bei den Schülern so gross, dass das weiterführen des Kurses klar war.

Die gruppe wurde bald grösser und wuchs auf die heutige Zahl von 10 Karateka an. 2013 wurde nach der Anfrage einer Mutter, ein Schnupperkurs für Kinder und Jugendliche abgehalten. Auch dort wurde aus einem Schnupperkurs ein permanenter Kurs. Dank der Unterstützung durch den VGB insieme Rorschach und der Karateschule Rorschach können die Kurse weiterbestehen.

2014 folgte eine Einladung von Maurizio Paradisi (Karatelehrer Rom) eine Einladung an ein internationales Turnier für Menschen mit Beeinträchtigung. Wir kehrten mit 4 Gold und 4 Bronzemedaillen zurück in die Schweiz. In Rom führte ich viele Gespräche mit andern Karatelehrer und mit dem gelähmten Velorennfahrer Luca Panizzi. In diesen Gesprächen und vor allem in Rom merkte ich, dass andere Länder wie auch Italien in Behindertensport-Karate sehr viel nachholen muss.
Gerade solche Nischensportarten wie Karate, welche erwiesenermassen einen sehr positiven Einfluss auf die gesamte körperliche und mentale Verfassung eines Trainierenden ausüben, sollte viel mehr Aufmerksamkeit seitens der Verbände und des Staates geschenkt werden.
Mit diesem Hintergrund suchte ich Anfang 2015 nach andern Karateschulen, welche wie ich Menschen mit Beeinträchtigungen in Karate unterrichten um gemeinsam mehr zu erreichen mit dem Kampfkunstunterricht und auch zum Erfahrungen auszutauschen.
Es war ernüchternd, nach Recherchen im Internet und über weitere Personen, fand ich schlichtweg keine einzige Karateschule in der gesamten Schweiz! Es folgte gar eine Einladung für die Teilnahme meiner Schüler an der Karate WM in Bremen. Da meine Schüler noch nicht bereit waren für eine Weltmeisterschaft, lehnte ich dankend ab.
Die Idee, Karate für Menschen mit Beeinträchtigung weiter auszubreiten ging mir nicht mehr aus dem Kopf. Ich begann meine Ideen auf Papier zu bringen, im März 2015 wurde ich konkreter und begann ein Projekt aufzubauen. Unser Projekt stösst bis anhin auf positive Resonanz. Zwischenzeitlich bin ich mit PluSport Schweiz, der Swiss Karate Federation, meinem Arbeitgeber im Gespräch. Am 5.Juli 2015 werden wir in Magglingen unter dem Motto Trendsportarten „Karate für Alle“ und unser Training am PluSportag an verschiedenen Workshops vorstellen.
Am 17.Mai 2015 gründeten wir den Verein „Karate für Alle“ KAFA. Das Projekt wird im Rahmen des Vereins „Karate für alle“ KAFA weiterverfolgt.